Bei einem Besuch im Firmensitz des Unternehmens axicorp tauschte sich Katja Gehrmann - Friedrichsdorfer Bürgermeisterkandidatin der CDU, vergangenen Donnerstag mit Anna-Karina Gerner - Geschäftsführerin der axicorp GmbH, persönlich über das Thema „Female Empowerment“ aus. Zwischen den beiden tatkräftigen Frauen stimmte die „Chemie“ direkt überein und Frau Gehrmann freute sich über den Einblick hinter die Kulissen des größten Friedrichsdorfer Arbeitgebers. Die Verwurzelung mit der knapp 25.000 einwohnerstarken Stadt im Taunus belegen beide auf ihre eigene Weise. axicorp bezieht voraussichtlich im Frühjahr 2022 den sich derzeit im Bau befindenden hochmodernen Gebäudekomplex im Gewerbepark, was besonders von Vorteil für einen Großteil der direkt in Friedrichsdorf beheimateten Belegschaft ist. Auch Katja Gehrmann, welche sich derzeit im Wahlkampf zur Stichwahl am 28. März für das Amt der Bürgermeisterin befindet, ist seit über 10 Jahren hier fest verortet.

„Die Pharmaindustrie ist eine sehr attraktive Branche – auch für Frauen“, betont die seit 2006 unternehmenszugehörige Geschäftsführerin Gerner. Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes liegt der Prozentsatz der weiblichen Arbeitnehmer in der deutschen Pharmaindustrie bei rund 41 Prozent* (siehe Grafik). Gerner weiter: „Das zeigt sich auch in unserer Belegschaft, von der Produktion bis hin zum obersten Management. Wir leben die Gleichberechtigung schon sehr lange“, unterstreicht die in Frankfurt lebende Finanzexpertin und Mutter einer elfjährigen Tochter. Während ihrer fünfmonatigen Babypause erfuhr sie große Unterstützung. Dank eines Jobsharings mit einer Kollegin konnte sie wieder direkt anknüpfen und Anfang 2017 von der Finanzleitung zur Geschäftsführerin aufsteigen. Katja Gehrmann kennt die tägliche Herausforderung, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. 2010 stellte sie einen der ersten Online-Shops mit alternativen Naturheilmitteln wie Manuka-Honig und Matcha Tee ins Netz. „Alles ist möglich, geht nicht gibt´s nicht! Dabei sollte man jedoch ganz bei sich bleiben und die Weichen in die gewünschte Richtung stellen,“ stimmt sie ihrer Gesprächspartnerin zu.

Weg von einer Quotendiskussion, hin zu einem gelebten Selbstverständnis!

"In meinem derzeitigen Wahlkampf kam oft die Forderung, mich als Frau und Mutter zweier Töchter stärker in den Vordergrund zu stellen. Ich sehe das jedoch als eine Tatsache und nicht als eine Auszeichnung", bekräftigt die 35-jährige Fraktionsvorsitzende der CDU Friedrichsdorf. „Schließlich sollte jeder geschlechtsunabhängig seine Fähigkeiten einbringen, wo sie gerade gefragt sind.“

Am Schluss des Gespräches betonten beide ihre gegenseitige Wertschätzung des jeweiligen persönlichen und beruflichen Engagements und wünschten sich für die Zukunft viel Erfolg. Das Ziel ist es im engen Austausch zu bleiben, um den Standort Friedrichsdorf in einer vertrauensvollen Zusammenarbeit weiter zu stärken.

Die axicorp GmbH ist einer der führenden Anbieter in Deutschland im Bereich Parallel- und Reimport von EU-Arzneimitteln und Hersteller von OTC-Produkten aus deutscher Fertigung. Im Segment Parallelimportgeschäft erwirtschaftete axicorp 2019 einen Umsatz in Höhe von 244 Mio. Euro. Mit ihrer Eigenmarke axicur®, welche für die rezeptfreien, apothekenpflichtigen Arzneimittel des Unternehmens steht, erzielt axicorp ebenfalls ein dynamisches Wachstum. Das moderne axicur®-Packungsdesign sowie die auffälligen Werbemotive sind beliebte Hingucker an der Hauswand des aktuellen Firmengebäudes in der Max-Planck-Straße. Seit 2019 agiert die axicorp GmbH ebenso erfolgreich als Händler von Medizinalcannabis. Das Unternehmen ist mit rund 300 Mitarbeitern ein bedeutender Arbeitgeber der Region.

Gründe für die ArbeitnehmerInnen Attraktivität könnten laut einer Studie der IW Köln https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2013/130594/PharmainDeutschland_2012.pdf unter anderem in der hohen wirtschaftlichen Sicherheit innerhalb einer zukunftsfähigen Wachstumsbranche und vielfältigen Aufstiegschancen liegen.

Katja Gehrmann im Austausch mit axicorp Geschäftsführerin Anna-Karina Gerner

Anna-Karina Gerner mit Katja Gehrmann während eines Gangs durch die Produktion.

Vorheriger Beitrag