Lesen Sie kurz und knackig wofür ich stehe. Hier gerne auch noch mal in meiner Themenbroschüre.

Für ein Friedrichsdorf mit starker Wirtschaft.

Ich stehe für den Erhalt und Ausbau unserer Wirtschaft und den damit verbundenen Arbeitsplätzen. Ich möchte unseren Einzelhandel stärken und ein städtisches Gesamtkonzept erstellen. Dazu gehört die Verbindung von Landgrafenplatz, Hugenottenstraße, Houiller Platz und Taunus Carré, aber auch die Stärkung des Einzelhandels in allen Stadtteilen. Des Weiteren gehört der Ausbau der Wirtschaftsförderung dazu. Gemeinsam mit dem Gewerbeverein Aktives Friedrichsdorf möchte ich ein echtes Stadtmarketing aufbauen.

Für ein familienfreundliches Friedrichsdorf.


Mit unserer idealen Lage am Südhang des Taunus und der Nähe zur Metropole Frankfurt sind wir ein perfekter Wohnort. Gerade für junge Familien. Das bedeutet aber auch den Zahn der Zeit zu kennen. Familien suchen eine gute Möglichkeit, um Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Das müssen wir bieten und hier werde ich die Kinderbetreuung ausbauen. Die Qualität darf darunter natürlich nicht leiden. Bereits vor 3 Jahren habe ich den Vorstoß gemacht und die Idee des Betreuungsplatz-Sharings ins Gespräch gebracht. Hier möchte ich ansetzen und ein Konzept ausarbeiten. Da ich selbst berufstätige Mutter bin, weiß ich genau was gebraucht wird und wo wir ansetzen müssen.
Darüber hinaus gilt es, unsere Stadt noch familienfreundlicher zu machen. Vor 5 Jahren fing ich an, die Haushaltsgelder für unsere Spielplätze zu erhöhen, um diese auszubauen und zu modernisieren. Einiges ist bereits umgesetzt, aber vieles ist hier noch möglich. Das mache ich mir zur Aufgabe.

Ehrenamt stärken und Vereine fördern.


Über 100 Vereine zählen wir in Friedrichsdorf, ohne deren Engagement vieles gar nicht gehen würde. Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Sportvereine, Gewerbeverein, Kulturvereine, Kleintierzuchtvereine, Fördervereine und so vieles mehr! Das Ehrenamt ist von unbezahlbarem Wert und das möchte ich entsprechend wertschätzen. Von Verwaltungsseite sichere ich hier Unterstützung zu. Mit einem „Vereinsmanager“ habe ich hierzu bereits letztes Jahr die Weichen gestellt und eine entsprechende Stelle gefordert, die fraktionsübergreifend angenommen und im Haushalt berücksichtigt wurde. Auf Grund der Coronapandemie wurde die Stelle noch nicht besetzt. Dies würde ich als Bürgermeisterin entsprechend umsetzen.

Für ein Miteinander der Generationen.


Fast ein Viertel der Friedrichsdorfer Bürgerinnen und Bürger sind über 65 Jahre. Mir ist wichtig unsere Stadt für alle liebens- und lebenswert zu machen. Das bedeutet aber auch umzudenken. Mobilität ist ein wichtiger Begriff, den es umzusetzen gilt. Mehr Busse, und zwar kleine City-Busse auf Elektro- oder Wasserstoffbetrieb. Bänke und Verweilqualität in unserer Stadt sind wichtig. Es gilt ein Verkehrskonzept zu erstellen, welches unsere Generationen verbindet. Ich lege ein Augenmerk auf alle Friedrichsdorferinnen und Friedrichsdorfer.

Für ein lebens- und liebenswertes Friedrichsdorf


Wir leben in einer Stadt mit wertvoller Historie. Mir ist wichtig, Friedrichsdorf auch als diese darzustellen. Wir können eine Stadt mit mehr Gastronomie werden, mit mehr Leben auf den Straßen. Wir sind die Stadt von Philipp Reis, Madame Blanc, Landgraf Friedrich, die Stadt des Zwiebacks. Und das müssen wir auch entsprechend nach Außen zeigen. Wir leben in einer tollen Stadt und mit einem richtigen Konzept können wir gemeinsam noch viel mehr erreichen. Ich habe die entsprechenden Ideen dazu und würde mich freuen, wenn Sie mir die Chance geben, diese umzusetzen.

Für eine bürgernahe Bürgermeisterin


Liest sich wie ein Zungenbrecher? Ist aber wichtig! Für mich gilt: meine Tür steht für Sie offen. Mein Leitsatz für die Politik habe ich schon früh gelernt: Zuhören. Vermitteln. Handeln. Und ein ‚geht nicht‘, gibt’s nicht. Bürgerbeteiligung gehört für mich zu einer modernen Stadtpolitik. Ich verspreche Ihnen, ich werde ansprechbar sein.

Sicherheit und Sauberkeit

Mir ist wichtig, dass Sie sich in unserer Stadt Friedrichsdorf wohlfühlen. Und dazu gehört das Sicherheitsgefühl. Vor zwei Jahren haben wir den Antrag gestellt, dem Programm KOMPASS (KOMmunalProgrAmm SicherheitsSiegel) beizutreten. Dies möchte ich weiter vorantreiben.
Auch das Stadtbild gehört dazu. Saubere Fußwege, schön gestaltete Kreisel etc. Ein sauberes, schönes Stadtbild wertet unsere Stadt noch mehr auf. Daran werde ich arbeiten.

Umwelt

Zwischen Wirtschaft und Umwelt passt kein oder. Über unsere Umwelt und das Klima sind wir uns einig. Hier müssen wir alle anpacken. Zeiten, in denen dies ein reines Grünen-Thema war, sind lange vorbei. Unser Wald ist mir ein Herzensthema. Unser Naherholungsraum. Aber auch unsere Grünflächen in der Stadt sind wichtig und ich möchte diese erhalten.

Digitalisierung

Verwaltungsabläufe optimieren und bürgerfreundliche Verwaltungsprozesse durchführen. Ich möchte Vorreiter werden. Starten Sie mit mir in eine digitale Zukunft, lassen Sie uns „Smart City“ werden. Und wichtig dabei: ohne das menschliche zu verlieren. Das geht!
Zwei Beispiele habe ich bereits umgesetzt. Der digitale Müllkalender, den Sie vielleicht bereits seit ein paar Jahren nutzen, war mein Antrag. Er ist eine Erleichterung zu den Papierkalendern, die es bis dato ausschließlich gab und dazu gut für die Umwelt. Und im letzten Jahr habe ich den Antrag auf eine Haushalts-App gestellt. Damit Bürger auch die Finanzen ihrer Heimatstadt bürgerfreundlich nachvollziehen können.

Erfahren. Kompetent. Echt.


Drei Punkte, die mich beschreiben. Ich habe Ihnen einen kleinen Einblick in wichtige Themen von mir gegeben. Daran können Sie mich festmachen. Mit 21 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit, habe ich die nötige Erfahrung. Mit meiner Ausbildung als Kauffrau sowie Tätigkeiten in Führungspositionen, aber auch in der Selbstständigkeit sowie aktuell in der Politik, bin ich kompetent. Und durch meine bürgernahe Politik und meiner Authentizität bin ich Echt.